Zu einem Ausflug nach Regensburg gehört sicherlich der Besuch der gotischen Kathedrale, des Domes. Es gäbe viel zu erzählen von diesem beeindruckenden Beispiel der Gotik. Wer sich nicht erschlagen lassen möchte von der Fülle an Details, tut gut daran, sich einen Aspekt auszusuchen und sich für diesen genügend Zeit zu nehmen. So haben wir es auch bei unserem letzten Besuch gemacht – und uns die Wunderwesen an den Fassaden des Bauwerks vorgenommen. Gargoyles, grüne Männer, Fratzen, Fabelwesen, Drachen, allerlei Getier, Geschöpfe des Zwielichts und dämonische Begleiter der Nacht – sie tummeln sich zwischen Heiligen und biblischen Szenen. Weiterlesen

*** Am 14. Juni ist das Stadtgründungsfest der Stadt München! ***

Stadtspürer-Special zum Todestag von König Ludwig II.

Am 13. Juni 1886, also vor 128 Jahren, kam der letzte wahre König Bayerns, Ludwig II., unter mysteriösen Umständen im Würmsee, dem heutigen Starnberger See, ums Leben. War es ein Unfall? Oder war es Selbstmord – oder gar Mord? Und wenn ja: Wer steckt dahinter? Der Stoff, aus dem Verschwörungstheorien gemacht werden! Weiterlesen

Der erste Mai ist ein schon für die ältesten Kulturen Europas wichtiger Tag. Insbesondere die Nacht auf den ersten Mai, die landläufig als Walpurgisnacht bezeichnet wird, galt als heilig. Umso erstaunlicher, denn es gibt anders als bei den astronomischen Festen wie Sommer- und Wintersonnenwende oder den Tagundnachtgleichen im Frühling und Herbst keine unmittelbare Entsprechung am Himmel. Dennoch finden wir diesen Termin bereits im Sonnenobservatorium von Goseck (Sachsen-Anhalt) markiert, also bereits vor 7000 Jahren. Es muss sich daher um ein Datum handeln, an dem die Menschen auf welche Weise auch immer etwas ganz Besonderes spüren konnten. Weiterlesen

Am 21.03. beginnt der Frühling – und es ist Tagundnachtgleiche, Tag und Nacht sind also gleich lang. In der Astrologie beginnt nun der Jahreskreis mit dem Zeichen Widder, dem ersten Zeichen des Tierkreises und überall wird dieser Tag als Tag der Astrologie gefeiert. Weiterlesen

Valentinstag – der Tag der Liebenden

Am 14. Februar ist es wieder soweit – der Run auf Blumenläden, Süßwarenabteilungen und Juweliere setzt ein, denn jeder will an diesem “Tag der Herzen” seiner Liebsten und immer öfter auch seinem Liebsten einen Beweis der Liebe erbringen. Rote Rosen, Herzen, Grußkarten mit kitschigen Gedichten haben Hochkonjunktur. Da mag manch einer stöhnen und sich sagen: “Wieder so ein amerikanischer Import, der nur einem einzigen Zweck dient: die Kassen klingen zu lassen …”

Doch ist das wirklich so? Ist der Valentinstag nur eine Erfindung der Industrie? Tatsächlich ist die Tradition des 14. Februar wesentlich älter. Weiterlesen

interview-br-teufel

Am 9. Januar lief auf Bayern 2 eine ganze Sendung über den Leibhaftigen und seine vielen Facetten zwischen Theologie und Volksglauben mit zahlreichen interessanten Interviews und spannenden Einblicken in die Geschichte des Bösen – unter Anderem begleitete die Autorin des Beitrags Antje Dechert den Stadtspürer Christopher Weidner auf einer seiner Stadtführungen durch das Schaurige München, auf der natürlich Sagen und Legenden rund um den Sparifankerl, wie er bei uns heißt, nicht fehlen dürfen. Weiterlesen

Insgesamt haben wir 949 Besucher unserer Stadtführungen in diesem Jahr angeschrieben und gebeten, ein Feedback über die von Ihnen besuchten Führungen abzugeben. Von diesen haben sich 195 bereit erklärt und ein Feedbackformular auf unserer Seite ausgefüllt, in dem sie ihre Zufriedenheit mit unserer Arbeit kundtun konnten. Außerdem konnten sie in einer Kundenstimme Kritik und Lob Ausdruck geben.

Hier nun die Ergebnisse der Umfrage – mit einem, wie wir finden, höchst erfreulichen Ergebnis:

Was meint ihr?

Leporello Mystisches Augsburg

Mystisches Augsburg: Spaziergänge zu sagenhaften und wundervollen Plätzen

Von der geheimnisvollen Märtyrerin Afra über den einarmigen steinernen Mann bis hin zur Spukgestalt der „Wehmutter“, die Kinder nach Einbruch der Dunkelheit in Angst und Schrecken versetzte: Augsburg ist nicht nur reich an Geschichte, sondern auch reich an Geheimnissen.

Für den neuen Bayern-Mini „Mystisches Augsburg“ hat Christopher Weidner einen „Spaziergang zu sagenhaften und wundervollen Plätzen“ konzipiert: Er führt zu Orten in der uralten Stadt der Römer, der Kaiser und der Fugger, an denen das Mystische immer noch spürbar ist, und erklärt, was es mit den rätselhaften Zeichen an Kirchen und Stadttoren, mit unheimlichen Begegnungen und mythischen Gestalten, mit den Wundern und Legenden in der Augsburger Stadtgeschichte auf sich hat.

Reiseführer für bayerische Städte gibt es viele – die Bayern-Minis jedoch bestechen durch ihr kompaktes Hosentaschenformat und sind als Themenführung für Touristen wie Einheimische konzipiert: Sie bieten alle wichtigen Informationen auf einen Blick und laden zu kleinen Abstechern auf unbekanntes Terrain ein. Und nicht zuletzt verraten sie geprüfte Tipps von Insidern und gute Adressen für Verschnaufpausen am Wegesrand.

 

 

Christopher Weidner
Mystisches Augsburg
Spaziergänge zu sagenhaften und wundervollen Plätzen
Laminierter Leporello, mit zahlreichen Abb. und Übersichtkarte, 20 Seiten
7,95 Euro (D), 8,00 Euro (A), 14,70 SFr
ISBN 978-3-86222-124-0

Unsere Bestell-Empfehlung: www.buch7.de

Bei www.buch7.de* bestellen: Mystisches Augsburg
(Auf den Titel klicken – Sie werden zu Buch7 weitergeleitet.)

* “buch7.de ist ein leistungsfähiger Onlineshop mit vielen verfügbaren Artikeln, kurzen Lieferzeiten, vergleichbaren Preisen und dem passenden Service. Zusätzlich dazu bieten wir Ihnen noch unseren speziellen Bonus: Bei jedem Einkauf unterstützen Sie wohltätige Projekte. Der Gewinn liegt nicht nur bei buch7.de, sondern mindestens genauso sehr bei vielen sozialen Projekte, die ohne solche Unterstützung gar nicht realisiert werden könnten. So haben auch Sie unseren Idealismus geteilt und ein bisschen an einer besseren Welt mitgestaltet!” (www.buch7.de/static/sozeng)

Oder bei amazon.de bestellen:

Am gestrigen Sonntag war es wieder soweit – Krampuslauf in München!

Mit dem vierten Münchner Krampuslauf, organisiert von den Münchner Krampussen, dem Sparifankerl-Pass, etabliert sich nun ein andernorts bereits alter Brauch auch in München wieder, und wie es sich für die Landeshauptstadt gehört in größerer Dimension: etwa 600 Krampusse, Perchten, Klaubaufer, Habergoaßn aus Deutschland und Österreich  “stamperten” durch die Innenstadt und versetzten das Publikum wahlweise in Verzückung oder Schrecken. Fest steht: Auch diesmal war der Anblick der kunstvoll geschnitzten Masken aus Linden-, Zirkel- und Erlenholz nichts für allzu schwache Nerven, auch wenn die Schauergestalten sich entgegen ihres Äußeren sehr zivilisiert verhielten. Immerhin: Während anderswo solche Schauläufe hinter Absperrungen geführt werden, gab es hier in München die wilden Wesen zum Anfassen, während sie schreiend, lärmend und krachend über den Christkindlmarkt tobten – eine Riesengaudi für Große und Kleine. Weiterlesen